IMG_0121.jpg

How Europol is coordinating cross-border undercover investigations and surveillance

While the European Union has agencies for police and border police cooperation, it does not have own police powers of attorney. The same also applies to undercover observation and surveillance measures. The police agency Europol has played a most active role in this area nevertheless and has worked for years to interconnect relevant units and working groups from the member states.

Europol first organised an experts’ conference on undercover surveillance in 2008, holding a second conference in 2011. Prominent attendees included the European Cross-Border Surveillance Working Group (CSW), an alliance of a number of mobile task forces and comparable units from the member states, which was formed in 2005. According to the Federal Ministry of the Interior, the CSW is investigating “the scope for deploying technical equipment in efforts to combat crime”. It is also addressing the question as to how “criminal activities and technical means to identify police measures” can be prevented.

Weiterlesen...

»Tagesgeschäft aller Dienste auf der Welt«

Russische Hacker sollen Wahlkampf angegriffen haben. Das ist zwar Quatsch, aber die Falschmeldung ist im Umlauf. Ein Gespräch der Tageszeitung junge Welt mit Andrej Hunko, europapolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag.

Vor der Bundestagswahl wurde die Behauptung hochgekocht, Russland wolle die Bundestagswahl manipulieren, etwa durch Cyberangriffe. Das Bundesinnenministerium musste in einer Antwort auf eine Anfrage von Ihnen zugeben, dass nichts dergleichen geschehen ist. Haben Sie das so eindeutig erwartet?

Wir haben das erwartet, natürlich. Denn es war durchsichtig, dass die Warnung vor russischen Cyberangriffen auf die Bundestagswahl viel eher eine Propagandakampagne war als eine reale Gefahr. Die Mär vom russischen »Cy-Bären« haben Gerhard Schindler, damals Chef des Bundesnachrichtendienstes, und der Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen im April 2016 im Focus-Doppelinterview in die Welt gesetzt. Keine Woche verging seitdem, in der nicht vor russischen Geheimdienstoperationen gegen Deutschland und Westeuropa gewarnt wurde. Nun stellen sich diese Meldungen als Desinformation heraus.

Weiterlesen...

Disappointing results for predictive policing

The Max Planck Institute in Freiburg does not see any proof of effectiveness for predictive policing in preventing home burglaries. Another study is expected next year from Hamburg.

So far, there has been no proof in Germany that so-called "predictive policing" leads to crime rates being lowered in a particular area. Two investigations aim to shed light on this: one "study of new technologies for predicting home burglaries and their consequences for policing practice" is currently underway at Hamburg University, however the project does not end until December 2018. In the meantime, evaluation of a predictive policing project in Baden-Württemberg by the Freiburg Max Planck Institute for Foreign and International Criminal Law has been completed.

Weiterlesen...

Der „Cybersecurity Act“ der EU-Kommission ist scheinheilig

Die Europäische Kommission legt heute ihren angekündigten „Cybersecurity Act“ vorg. Im Rahmen dieses Maßnahmenpaketes zur Cybersicherheit soll unter anderem die bereits existierende Agentur für Netz- und Informationssicherheit (ENISA) zu einer Cybersicherheitsbehörde ausgebaut werden. Hierzu kommentiert der europapolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Andrej Hunko:

Weiterlesen...

The West attempts hybrid resistance

The EU and NATO are training for their joint rapid response in the event of a crisis with three coordinated exercises. The simulated threat comes from Russia, hackers, the caliphate, immigrants and globalisation critics

By Matthias Monroy

On 1 September the European Union and NATO will start their shared "EU Parallel and Coordinated Exercise 2017" (EU PACE17). This is according to a Council Document published online by the British civil rights organisation Statewatch. The two alliances will test their crisis management structures over six weeks.

NATO is responsible for leading the exercise, the section organised by it is referred to as "NATO CMX17". The NATO is also responsible for escalating hypothetical scenarios with daily "injections". This also incorporates the "EU CYBRID 2017" short cyber exercise, which will see EU defence ministers test the political reaction to cyber-attacks on 7 September in Tallinn, Estonia.

Weiterlesen...

Neuer Kalter Krieg? Russland und der Westen


Free Joomla Extensions

Die Beziehungen des Westens mit der Sowjetunion und Russland war in den letzten Jahrzehnten wechselhaft. Spätestens mit der NATO-Osterweiterung gaben die USA und ihre Verbündeten eine neue Marschrichtung vor. Zwischenzeitlich hatte der russische Präsident Putin mehrmals Entspannung signalisiert, etwa bei seiner Rede im Bundestag 2001 und bei der Vermittlung zur Vernichtung der syrischen Atomwaffen. Trotzdem hat die NATO ihre militärische Präsenz an der Ostgrenze zu Russland massiv ausgebaut. Wer bedrängt hier eigentlich wen?

Weiterlesen...

Database on “European extremists”: how is the plan pursued since 2001 supposed to function?

After each major summit protest, there are calls for a European “troublemakers” database to be established. Centralised data storage at EU level or decentralised networking of national systems would be conceivable options. For a number of reasons, it has not been possible to set up a database of this kind since the turn of the millennium. The governing coalition in Germany has now announced a new initiative to this end following the G20 Summit in Hamburg.

By Matthias Monroy

Cooperation on summit events between European security authorities has been running like clockwork for more than 20 years. Police and intelligence services have exchanged information on threats and “individuals who pose a terrorist threat”, have assisted each another with personnel and equipment and seconded liaison officers. Shortly before such summits, the Schengen Agreement is partially suspended and border controls reintroduced while travel bans are imposed on undesirable protesters.

Weiterlesen...

New data retention planned for border crossings of all European Union citizens

The European Union could soon save the date and place of each crossing of the EU’s external borders. Travellers’ identification documents would be read out and their biographical data saved along with information regarding border crossings. Police forces and intelligence services would have access to this data.

By Matthias Monroy

The European Commission published the final report of the High-Level Expert Group on Information Systems and Interoperability in May. According to this document, European border authorities could soon – unbeknownst to the travellers – be able to trawl through the travel routes of all nationals of EU member states. Alongside their biographical data, the system to be set up will log the direction in which borders are crossed. This new data repository on border crossings at all land, sea and air borders might form part of the Schengen Information System II (SIS II), which is the largest police and border authority database. Preference is being given to the establishment of an entirely new database, however.

Weiterlesen...

Das Problem der Attribuierung von Cyberangriffen

Im Haifischbecken internationaler Geheimdienste spielen digitale Werkzeuge eine immer größere Rolle. Warum wird dies vom Bundesamt für Verfassungsschutz vor allem Russland angelastet?

Der Verfassungsschutzbericht 2016 widmet sich ausführlich der Spionage, für deren Abwehr das Bundesamt für Verfassungsschutz zuständig ist. Als wichtigster Akteur wird zuerst Russland genannt, es folgen China und der Iran. Neben der klassischen Spionage über die Auslandsvertretungen wird der Regierung in Moskau angelastet, vermehrt „Einfluss auf Entscheidungsträger und die öffentliche Meinung in Deutschland zu nehmen“. Die „Propaganda- und Desinformationsaktivitäten“ russischer Medien und staatlich geförderter Institute werde durch „Internet-Trolle“ unterstützt, die ebenfalls staatlichen Stellen zugeordnet werden. Die Mutmaßungen werden lediglich durch die Beobachtung gestützt, dass die Aktivitäten seit 2014 angestiegen seien und dies womöglich mit der Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage in Russland korreliere.

Weiterlesen...

Türkisches Referendum: Aus "Nein" wird "Ja"

Das Verfassungsreferendum in der Türkei entsprach nicht den demokratischen Regeln, wie die jetzt vorliegenden Berichte der beiden großen offiziellen Wahlbeobachter, OSZE und Europarat (deutsch und englisch), klar beschreiben. Auf Grundlage dieser Berichte ist eine Anerkennung des Referendums ausgeschlossen. Der autoritäre Umbau in der Türkei ist nicht durch das Volk legitimiert. Zudem ist jetzt auch eine Studie von WissenschaftlerInnen verschiedener europäischer Universitäten veröffentlicht worden, die das Ausmaß der Manipulationen quantifiziert und zu dem Ergebnis kommt, dass dieses ausreicht um aus dem mehrheitlich abgegebenen Nein ein manipuliertes Ja zu machen.

Andrej Hunko, MdB 2017