20101001_Stuttgart21_Kundgebung_2.jpg

Überblick: Die „Gemeinsame Einsatztruppe“ der Sahel-Staaten zur militärischen Bekämpfung von Migration

DPoGu69XcAEhlm1Auf Initiative der deutschen und der französischen Regierung wollen die G5-Sahel-Staaten Mauretanien, Mali, Niger, Burkina Faso und Tschad eine Ausbildungsstätte für Führungskräfte der inneren Sicherheit einrichten. Sie soll mit Unterstützung der Europäischen Union eine „gemeinsame Einsatztruppe“ („Force Conjointe“, FC-G5S) von Militär, Gendarmerie und Polizei der G5-Staaten ausbilden, um neben Gruppen wie al-Qaida im Maghreb, Jamaat al-Nasr al-Islam oder Ansar al-Dine auch die irreguläre, unkontrollierte Migration über die Landgrenzen in Richtung Libyen und die Europäische Union zu verhindern. Damit setzen Deutschland und Frankreich das bereits in den Schlussfolgerungen des Rates vom 19. Juni 2017 genannte „Sahel Security College“, das „unter umfassender Koordinierung mit anderen damit zusammenhängenden Aktivitäten vor Ort“ errichtet und gefördert werden soll, um. Weitere Einzelheiten sowie die verschiedenen militärischen und zivilen Partner werden in einem Optionenpapier des Auswärtigen Dienstes benannt.

Weiterlesen...

Östliche Partnerschaft der EU braucht grundlegende Neuausrichtung

„Mehr als ein ‚Weiter so‘ scheint der EU auch bei der Östlichen Partnerschaft nicht einzufallen. Dabei ist es bekanntlich Wahnsinn, immer wieder dasselbe zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten", erklärt der Abgeordnete der Fraktion DIE LINKE Andrej Hunko anlässlich des heute in Brüssel stattfindenden Gipfels der Östlichen Partnerschaft.

Weiterlesen...

“Permanent Structured Cooperation” cements the militarisation of EU foreign and security policy

As a significant precursor to a “European Defence Union”, the EU Treaties provide for an instrument known as Permanent Structured Cooperation (PESCO). This military union enables a group of EU Member States to cooperate more closely in the matter of security and defence policy. In return for this, they enter into binding commitments to, for example, increase their defence spending and integrate their security and defence policy. The German Government is one of the driving forces in seeking to advance a military core Europe through PESCO. At the Foreign Affairs Council on 11 December, Permanent Structured Cooperation is to be formally established through a Council Decision.

Weiterlesen...

Die „ständige Strukturierte Zusammenarbeit“ zementiert die Militarisierung der EU-Außen- und Sicherheitspolitik

Als wichtige Vorstufe einer „Europäischen Verteidigungsunion“ sehen die EU-Verträge das Instrument der sogenannten „Ständigen Strukturierten Zusammenarbeit“ (SSZ, engl. PESCO) vor. Diese Militärunion ermöglicht es einer Gruppe von EU-Mitgliedstaaten, in der Sicherheits- und Verteidigungspolitik enger zusammenzuarbeiten. Im Gegenzug gehen sie verbindliche Verpflichtungen etwa zur Erhöhung ihrer Verteidigungsausgaben und zur sicherheits- und verteidigungspolitischen Integration ein. Die Bundesregierung zählt zu den treibenden Kräften, die über die SSZ ein militärisches Kerneuropa voranbringen wollen. Auf der Tagung des RfAB am 11. Dezember soll die „Ständige Strukturierte Zusammenarbeit“ mit einem Ratsbeschluss förmlich begründet werden.

Weiterlesen...

Police cooperation with Egypt: New security agreement takes effect

Matthias Monroy, Leil-Zahra Mortada

The German Federal Government expresses its concern about the human rights situation and crackdown on civil society in Egypt. Despite this fact, the two countries have begun to implement a new security cooperation agreement, and in August they concluded an agreement regarding cooperation in the area of migration. According to the Federal Foreign Office, these measures help promote the values and principles of the rule of law.

According to Amnesty International, at least 40,000 politically persecuted individuals are imprisoned in Egypt. The majority of them are members of the Muslim Brotherhood and are thus supporters of former President Mohammed Morsi, who was overthrown by military general Abdel Fattah al-Sisi three years ago. Civil rights and human rights groups, bloggers, journalists and lawyers are also being specifically persecuted. Now the Egyptian authorities are targeting the queer scene in Cairo. Since 22 September, the police have arrested dozens of LGBTQI activists – as well as people they perceive to be LGBTQI activists. The wave of arrests began after rainbow flags were waved in the audience at a concert by the Lebanese band Mashrou‘ Leila in Cairo.

Weiterlesen...

How Europol is coordinating cross-border undercover investigations and surveillance

While the European Union has agencies for police and border police cooperation, it does not have own police powers of attorney. The same also applies to undercover observation and surveillance measures. The police agency Europol has played a most active role in this area nevertheless and has worked for years to interconnect relevant units and working groups from the member states.

Europol first organised an experts’ conference on undercover surveillance in 2008, holding a second conference in 2011. Prominent attendees included the European Cross-Border Surveillance Working Group (CSW), an alliance of a number of mobile task forces and comparable units from the member states, which was formed in 2005. According to the Federal Ministry of the Interior, the CSW is investigating “the scope for deploying technical equipment in efforts to combat crime”. It is also addressing the question as to how “criminal activities and technical means to identify police measures” can be prevented.

Weiterlesen...

»Tagesgeschäft aller Dienste auf der Welt«

Russische Hacker sollen Wahlkampf angegriffen haben. Das ist zwar Quatsch, aber die Falschmeldung ist im Umlauf. Ein Gespräch der Tageszeitung junge Welt mit Andrej Hunko, europapolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag.

Vor der Bundestagswahl wurde die Behauptung hochgekocht, Russland wolle die Bundestagswahl manipulieren, etwa durch Cyberangriffe. Das Bundesinnenministerium musste in einer Antwort auf eine Anfrage von Ihnen zugeben, dass nichts dergleichen geschehen ist. Haben Sie das so eindeutig erwartet?

Wir haben das erwartet, natürlich. Denn es war durchsichtig, dass die Warnung vor russischen Cyberangriffen auf die Bundestagswahl viel eher eine Propagandakampagne war als eine reale Gefahr. Die Mär vom russischen »Cy-Bären« haben Gerhard Schindler, damals Chef des Bundesnachrichtendienstes, und der Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen im April 2016 im Focus-Doppelinterview in die Welt gesetzt. Keine Woche verging seitdem, in der nicht vor russischen Geheimdienstoperationen gegen Deutschland und Westeuropa gewarnt wurde. Nun stellen sich diese Meldungen als Desinformation heraus.

Weiterlesen...

Andrej Hunko talks in PACE current affairs debate on the need for a political solution to the crisis in Catalonia

Opening speech of Andrej Hunko in the current affairs debate of the Parliamentary Assembly of the Council of Europe (PACE) on "The need for a political solution to the crisis in Catalonia" on 12th October 2017. The debate was proposed by the Unified European Left (UEL) group. A video of the whole debate in English is available here. The verbatim records can be found here.

Weiterlesen...

Disappointing results for predictive policing

The Max Planck Institute in Freiburg does not see any proof of effectiveness for predictive policing in preventing home burglaries. Another study is expected next year from Hamburg.

So far, there has been no proof in Germany that so-called "predictive policing" leads to crime rates being lowered in a particular area. Two investigations aim to shed light on this: one "study of new technologies for predicting home burglaries and their consequences for policing practice" is currently underway at Hamburg University, however the project does not end until December 2018. In the meantime, evaluation of a predictive policing project in Baden-Württemberg by the Freiburg Max Planck Institute for Foreign and International Criminal Law has been completed.

Weiterlesen...

Der „Cybersecurity Act“ der EU-Kommission ist scheinheilig

Die Europäische Kommission legt heute ihren angekündigten „Cybersecurity Act“ vorg. Im Rahmen dieses Maßnahmenpaketes zur Cybersicherheit soll unter anderem die bereits existierende Agentur für Netz- und Informationssicherheit (ENISA) zu einer Cybersicherheitsbehörde ausgebaut werden. Hierzu kommentiert der europapolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Andrej Hunko:

Weiterlesen...

Andrej Hunko, MdB 2017