IMG_0121.jpg

Der Komparativ zu schlimm oder Unter Diktator Sisi ist es in Ägypten schlimmer als unter Mubarak

"Berlin, Deuschland (Weltexpress). Wenn es um Ägypten geht, dann vertreten Kritiker die Ansicht, dass es unter Muhammad Husni Mubarak schlimm gewesen sei, aber unter Abd al-Fattah as-Sisi sei es schlimmer. Ablesbar sei das an der Zahl der Verschwundenen, Inhaftierten, Getöteten und Gefolterten unter dem neuen Diktator. "

 

weiterlesen auf weltexpress.info

Ein Trauerspiel im Bundestag: Mehrheit lehnt besseres Verhältnis zu Moskau ab

"Die Bundesregierung und die sie stützenden Parteien tun nichts für ein besseres Klima zwischen Berlin und Moskau. Das beklagt die Fraktion der Linkspartei im Bundestag. Ihren Versuch, sich für wirklichen Dialog und die politische Lösung strittiger Fragen einzusetzen, haben die anderen Parteien kurz vor dem Merkel-Besuch in Russland abgeschmettert. "

weiterlesen auf de.sputniknews.com

Voters describe intimidation in Turkey’s referendum

"Turkey’s referendum to expand presidential powers passed by a slim margin, but results are marred by claims of electoral fraud, which the government has so far dismissed. Diego Cupolo reports from Ankara. On Sunday, Serkan went to cast his ballot for Turkey's referendum and found someone had already voted using his name. Normally, Turkish voters sign off on a spreadsheet after submitting their votes, but when he arrived at his polling site, Serkan noted the same signature next to dozens of names, including his own."

Weiterlesen auf dw.com

Knapper Erdogan-Sieg oder heftiger Wahlbetrug?

"Internationale Wahlbeobachter meldeten außerdem BehinderungenSo hat der Europarats-Wahlbeobachter und Linken-Bundestagsabgeordnete Andrej Hunko Behinderungen durch die Polizei beim Referendum im Südosten der Türkei beklagt. In der Kurdenmetropole Diyarbakir seien ihm und seinem Teamkollegen am Sonntag zwei Stunden lang der Zutritt zu Wahllokalen verwehrt worden, sagte Hunko der Deutschen Presse-Agentur. Erst nach einer Intervention des Europarates hätten die Beobachter Zutritt bekommen."

Weiterlesen auf bild.de

2,5 milyon oy şaibeli

"Avrupa Konseyi gözlemcisi Alev Korun, "Referandumda yaklaşık 2.5 milyon oyla oynanmış olabileceğine dair şüphe var" dedi. Korun, bu durumun sonucu değiştirmiş olabileceğini belirtti. Türkiye’deki anayasa referandumunda gözlem yapan Avrupalı vekiller ciddi usulsüzlükler yapıldığına dikkat çekiyor."

Weiterlesen auf yeniozgurpolitika.org

Andrej Hunko Counters Turkish FM Accusations

"Andrej Hunko, a member of the joint OSCE-PACE referendum observation team in Turkey, has criticised the Turkish Foreign Minister Mevlüt Çavusoğlu for questioning the German politician’s ability to report objectively on the April 16 vote."

Weiterlesen auf washingtonhatti.com

Der Ton wird schärfer in der Türkei

"Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan ist ein leidenschaftlicher Fußballfan. Als junger Mann hat er selbst gespielt und davon geträumt, Profi zu werden. Es kam dann anders. Aber die Fußballvergleiche liebt er bis heute. Dem Sender CNN sagte er jetzt: "Es ist egal, ob man 1:0 oder 5:0 gewinnt. Das Ziel ist es, das Spiel zu gewinnen." Dem wäre nichts hinzuzufügen, wenn ihm seine Kritiker wie die Wahlbeobachter der OSZE nicht beharrlich vorwerfen würden, auf einem unebenen Spielfeld gebolzt zu haben."

Weiterlesen auf sueddeutsche.de

»Der Stempel wurde quasi mitgeliefert«

"Nach der Wahlbeobachtung in der Türkei folgte ein Diskreditierungsversuch durch den Außenminister. Gespräch mit Andrej Hunko."

Weiterlesen auf jungewelt.de

Gefakte Fake-News von Spiegel Online: "Perfide russische Fake-News-Attacke gegen Bundeswehr"

"Die Bundesregierung hat auf eine Kleine Anfrage des Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko und weiterer Abgeordneter der Linksfraktion geantwortet. Es geht um eine erfundene Vergewaltigung durch Bundeswehrsoldaten in Litauen und die mediale Umsetzung des Vorfalls durch Spiegel Online. Die Antworten lassen SPON einmal mehr nicht gut aussehen."

Weiterlesen auf deutsch.rt.com

„PKK-Propagandist“: Türkische Vorwürfe an MdB Hunko nach Kritik an Referendum

"Der europapolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Andrej Hunko, wird von Anhängern der türkischen Regierungspartei AKP als Sympathisant der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK bezeichnet. Hunko war beim türkischen Referendum am 16. April als Wahlbeobachter vor Ort. Er hat von massiver Wahlfälschung berichtet."

Weiterlesen auf de.sputniknews.com

Andrej Hunko, MdB 2017