271855_1975794114540_1233705952_32052083_8235966_o.jpg

Keine Belege für geplante russische Cyberangriffe auf deutsche Wahl

"Täglich gibt es 400 Angriffe auf Regierungsnetze in Deutschland Die Meldung sorgte für zahlreiche Schlagzeilen: "Der russische Geheimdienst und Hacker wollen die Bundestagswahlen 2017 in Deutschland stören." In der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage kann das deutsche Innenministerium allerdings keine handfesten Beweise nennen, die entsprechende Planungen belegen."

Weiterlesen auf derstandard.at

400 Cyberangriffe auf Regierung pro Tag

"Regierung befürchtet russische Attacken zur Beeinflussung der Bundestagswahl. Linke zweifeln Studien an. Die Regierung befürchtet Cyberattacken russischer Geheimdienste, um die Bundestagswahl im kommenden September zu beeinflussen: „Die Annahme gründet auf Analysen der mutmaßlichen russischen Cyberangriffs-Kampagnen mit internationaler Zielauswahl“, heißt es in einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion, die unserer Redaktion vorliegt."

Weiterlesen auf svz.de.

"Spiegel": Innenministerium schlägt Abwehrzentrum gegen Falschnachrichten vor

"Im Kampf gegen Falschnachrichten in sozialen Netzwerken schlägt das Bundesinnenministerium einem Bericht zufolge die Einrichtung eines Abwehrzentrums vor. Wie der "Spiegel" am Freitag berichtete, soll die Einheit demnach beim Bundespresseamt angesiedelt sein. Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) warnte vor "Zensur".

Weiterlesen auf freenet.de

Συνέντευξη με τον Αντρέι Χούνκο, Βουλευτή της Ντι Λίνκε

"Με την προεκλογική περίοδο να έχει ήδη ξεκινήσει, και τα πολιτικά κόμματα να προσαρμόζουν τις πολιτικές τους στοχεύοντας στις εκλογές του Σεπτεμβρίου, φεύγει το 2016 για τη Γερμανία. Ο Αντρέι Χούνκο, σε αποκλειστική συνέντευξή του στην «Εποχή», μιλάει για την πολιτική της Ντι Λίνκε, την προοπτική ενός κόκκινο-κόκκινο-πράσινου κυβερνητικού συνασπισμού και τις προκλήσεις της ευρωπαϊκής Αριστεράς σε μια περίοδο που οι ανησυχίες για το μέλλον της Ευρώπης αυξάνονται."

Weiterlesen auf epohi.gr.

"Gefahr für Bevölkerung": Regierung muss mehr gegen "Schrottreaktor" Tihange tun

"Das belgische Atomkraftwerk Tihange, mit seinem maroden Meiler Nr. 2, das 70 Kilometer westlich von Aachen liegt, ist eine ernsthafte Gefahr für die Bevölkerung in unserer Region. Selbst der Chef der belgischen Atomaufsicht, Jan Bens, sprach kürzlich von der „alarmierenden Wahrscheinlichkeit“ einer Kernschmelze."

Weiterlesen auf focus.de.

Ramstein: Ströbele stellt Strafanzeige wegen Beihilfe zum Drohnenkrieg

"Ende November bestätigte die Bundesregierung öffentlich, dass die US-Militärbasis Ramstein als Relaisstation für Drohnenangriffe dient. Der Grüne Hans-Christian Ströbele sieht daher nun den Generalbundesanwalt gefordert [...]. Davon geht auch der Linke Andrej Hunko aus, für den illegale gezielte Tötungen durch Drohnen einer "Todesstrafe ohne Gerichtsverfahren" gleichkommen. Der Volksvertreter forderte, die Luftwaffendrehscheibe "für den US-Drohnenkrieg zu schließen"."

Weiterlesen auf heise.de.

»Bundesregierung fällt Helfern in den Rücken«

"Libysche Küstenwache hat private Seenotretter im Mittelmeer ­behindert und Flüchtlingsboote angegriffen. Gespräch mit Andrej Hunko"

Weiterlesen auf jungewelt.de

 

Ramstein: Deutschlands Standort im Drohnen-Krieg

Die US-Airbase in der Pfalz spielt eine wichtige Rolle, wenn unbemannte Flugkörper im Anti-Terror-Kampf eingesetzt werden. Ob dabei gegen Völkerrecht und das Grundgesetz verstoßen wird, ist im Bundestag umstritten.

Weiterlesen auf dw.com

Bundespressekonferenz: Chebli gerät nach Frage zu Drohnenkrieg über Ramstein mächtig ins Straucheln

"Die stellvertretende Sprecherin des Auswärtigen Amtes, Sawsan Chebli, ist am Montag in Berlin mächtig ins Straucheln geraten, als sie zur Rolle des Ramstein-Luftwaffenstützpunktes im US-Drohnenkrieg gefragt wurde."

Weiterlesen auf deutsch.rt.com

"Gute Entscheidungen in Rom und Wien" - LINKE drängt EU zum Umdenken

In Österreich gewinnt ein Europa-Freund die Bundespräsidentenwahl, in Italien verliert die Regierung ein EU-freundlichen Referendum. Die LINKE ist mit beidem zufrieden und drängt Brüssel zum Umdenken: "Die Krisen werden vielfältiger, häufiger und sie kommen schneller", warnt der Europapolitische Sprecher der LINKE im Bundestag, Andrej Hunko.


Weiterlesen auf de.sputniknews.com

Andrej Hunko, MdB 2017