Privilegierte Partnerschaft mit der Türkei beenden

Verfasst am . Veröffentlicht in Pressemitteilungen

„Die wachsweichen Worte der Bundesregierung ohne jede Verurteilung der Regierung Erdogan sind beschämend. Mit dem Beharren auf einer ‚Positiv-Agenda‘ inklusive möglicher Ausweitung der Zollunion und weiteren wirtschaftlichen Hilfen hält Außenminister Heiko Maas auf EU-Ebene der Regierung Erdogan weiter den Rücken frei. Stattdessen wären eine unverzügliche Beendigung der privilegierten Partnerschaft mit der Türkei und ein EU-weites Rüstungsembargo angesagt. Doch die Bundesregierung stellt wieder einmal geopolitisches Kalkül über die Menschenrechte“, erklärt Andrej Hunko, stellvertretender Vorsitzender und europapolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE, anlässlich des Treffens der EU-Außenminister. Hunko weiter:

„Die jüngsten Entwicklungen in der Türkei zeigen, dass die Regierung Erdogan die sanften Signale aus der EU und aus Deutschland als grünes Licht für ihre Repressionspolitik versteht. Die Verbotsankündigung der HDP, das Vorgehen gegen den HDP-Abgeordneten Ömer Faruk Gergerlioglu und der Austritt der Türkei aus der Istanbul-Konvention des Europarates waren nur die jüngsten Höhepunkte des systematischen Vorgehens gegen die demokratische Opposition in der Türkei und elementare Grundrechte.

Wie sehr die EU bei der Türkei mit doppelten Standards agiert, zeigt sich bei der Verhängung von Sanktionen. Trotz der grundsätzlich zweifelhaften Wirksamkeit von Sanktionen und fehlender Rechtsstaatlichkeit wurden auch beim heutigen Treffen wieder Sanktionen gegen Personen unter anderem in China, Myanmar und Russland verhängt. Die Türkei hingegen ist trotz andauernder und gravierender Menschenrechtsverletzungen nicht dabei.“

Tags: Europäische Union, Türkei

Drucken