mex.jpg

Tupperparty mit Trojaner

Das Bundeskriminalamt verrät über die Nutzung von Staatstrojanern der Firma Digitask nur die halbe Wahrheit. Denn die Behörde empfiehlt die Software seit Jahren auch an Nachbarländer.

Im Oktober hat der Chaos Computer Club (CCC) deutsche Kriminalämter öffentlich blamiert: Die Hacker konnten nachweisen, dass die Landes- und Bundesinnenbehörden private Rechnersysteme mit Schadsoftware der hessischen Firma Digitask infiltrieren.

Weiterlesen auf jungle-world.com

Schweiz tauscht Know-how über Trojaner aus

Die Ermittler des Bundes engagieren sich in einer internationalen Arbeitsgruppe zu Staatstrojanern. Die Politiker haben jedoch rechtliche Bedenken über Einsatz.

Die Schweiz hat sich in einem Gremium engagiert, in dem praktische Erfahrungen mit sogenannten Staatstrojanern ausgetauscht werden. Das Bundesamt für Polizei (Fedpol) bestätigt auf Anfrage von 20 Minuten Online, dass IT-Ermittler der Bundeskriminalpolizei seit Beginn 2008 an den regelmässigen Treffen der sogenannten Remote Forensic Software User Group (RFS User Group) teilgenommen haben.

Weiterlesen auf 20min.ch

Staatstrojaner exportiert

Kleine Anfrage der Linken enthüllt: Bundeskriminalamt treibt den Einsatz von Schadprogrammen der Firma DigiTask international voran

Daß deutsche Polizeien und Geheimdienste seit Jahren private Rechner infiltrieren, ist seit Oktober hinlänglich bekannt: Der Chaos-Computer-Club (CCC) hat mittlerweile mehrere Exemplare des sogenannten »Staatstrojaners« analysiert und zahlreiche technische Schwachstellen entdeckt. Offensichtlich wurde die vom CCC beanstandete Schadsoftware der hessischen Firma DigiTask vom Landeskriminalamt Bayern eingesetzt – jedenfalls hatte sich das Bundeskriminalamt (BKA) eilig von dem maroden Programm distanziert.

Weiterlesen auf jungewelt.de

BKA initiierte internationale Staatstrojaner-Arbeitsgruppe

Die internationale Arbeitsgruppe für den Austausch von Erfahrungen mit Überwachungssoftware wurde vom Bundeskriminalamt (BKA) initiiert. Das sagte vorige Woche der parlamentarische Staatssekretär Ole Schröder auf eine Frage des Linken-Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko.

Weiterlesen auf heise.de

Europäische Staatstrojaner-Arbeitsgruppe vom BKA organisiert

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat offenbar die sogenannte "Remote Forensic Software User Group" (RFS User Group) ins Leben gerufen. Das erklärte der parlamentarische Staatssekretär Ole Schröder (CDU) in seiner Antwort auf eine Frage des Abgeordneten Andrej Hunko (Die Linke).

Weiterlesen auf ZDNet.de

Staatstrojaner-Einsatz international koordiniert

Der von der Firma DigiTask entwickelte Staatstrojaner kam offenbar in breiterem Umfang international zum Einsatz, als bisher bekannt. Auf Initiative des Bundeskriminalamtes (BKA) soll dabei ein länderübergreifender Erfahrungsaustausch organisiert worden sein.

Weiterlesen auf winfuture.de

Staatstrojaner im Außendienst?

Auf deutsche Initiative tauscht sich eine europäische Arbeitsgruppe seit dem Jahr 2008 über Spähsoftware aus. Der Bundestag wurde darüber nicht informiert.

Zur Entwicklung und Anwendung der umstrittenen Staatstrojaner stimmten sich deutsche Behörden bereits seit 2008 eng mit anderen europäischen Ländern ab. Dabei spielte Deutschland offenbar eine führende Rolle. Das gab die Bundesregierung in einer jetzt veröffentlichten Antwort auf eine Frage des Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko (Linksfraktion) bekannt.

Weiterlesen auf taz.de

Innenministerium bestätigt internationalen Staatstrojaner

Digitask User Group

Die umstrittenen Staatstrojaner von Digitask wurden offenbar nicht nur in Deutschland eingesetzt. Das Bundesinnenministerium bestätigte nun die Existenz einer europäischen Arbeitsgruppe zur Schnüffelsoftware.

Weiterlesen auf golem.de

Utimaco soll sich zu Lieferung an syrischen Diktator äußern

Ein Abgeordneter fordert die deutsche IT-Sicherheitsfirma Utimaco auf, ihre Verbindungen zu Syrien zu erklären. Die Trojaner des Unternehmens sollen zur Ausforschung der Aufstandsbewegung des Landes eingesetzt werden, so die Vorwürfe.

Die deutsche Firma Utimaco soll sich zu Vorwürfen äußern, Software zur Telekommunikationsüberwachung nach Syrien zu liefern. Das hat Andrej Hunko gefordert, der für die Linke im Bundestag und im Europarat sitzt.

Weiterlesen auf golem.de

Regierung hält Stuxnet nicht für Cyber-Terrorismus

Die EU hat jüngst ein Cyber-Manöver durchgeführt, jetzt erklärt die Bundesregierung, welchem Zweck es eigentlich dienen sollte. Konkrete Hinweise auf terroristische Bedrohungen gibt es offenbar nicht. Trotzdem sieht die Regierung Handlungsbedarf.

Berlin - Europa und seine Mitgliedstaaten ringen um ein Sicherheitskonzept für das Internet. Cyber-Terrorismus, Internetvandalen, Online-Kriminelle gefährden angeblich das Internet und die von ihm abhängigen kritischen Infrastrukturen.

Weiterlesen auf Spiegel Online


Andrej Hunko, MdB 2017