logo die linke 530x168

Hausarrest gegen russischen Oppositionspolitiker Platoschkin aufheben!

„Die vorübergehende Festnahme des linken russischen Oppositionspolitikers Nikolaj Platoschkin wirft viele Fragen auf. Mich besorgt besonders die Anwendung der im April in Kraft getretenen Änderung des Strafgesetzes zur Verfolgung von Falschinformationen“, kritisiert der europapolitische Sprecher und stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag, Andrej Hunko.

Nikolaj Platoschkin ist ehemaliger Diplomat, Historiker und Anführer der „Bewegung für den neuen Sozialismus“. Am 4. Juni 2020 wurde bei ihm eine Hausdurchsuchung durchgeführt. Er wird des „Aufrufs zu Massenunruhen“ sowie der „Verbreitung von Falschinformationen“ beschuldigt. Das Umfeld von Platoschkin verbindet seine Verhaftung mit den geplanten Mahnwachen, die die von ihm gegründete „Bewegung für den neuen Sozialismus“ abhalten wollte.

Hunko weiter:

„Auch der von russischen Behörden angeordnete Hausarrest gegen Platoschkin muss unverzüglich aufgehoben werden. Es entsteht der Eindruck, dass mit dieser unverhältnismäßigen Maßnahme im Vorfeld der Volksabstimmung über die Verfassungsänderungen seine kritische Stimme zum Schweigen gebracht werden soll.

Auch in vielen europäischen Ländern werden zunehmend Gesetze gegen die Verbreitung von ‚Fake News‘ genutzt, um die Meinungsfreiheit einzuschränken. Dies betrifft nicht nur Ungarn, in Deutschland fordern wie der niedersächsische Innenminister sogar SPD-Politiker entsprechende Gesetze. Dabei müsste gerade in Krisenzeiten das Recht auf Meinungsfreiheit besonders geschützt werden.“

Tags: Russland, Opposition

Drucken