CRW_2967_1.jpg

Misstöne im Bundestag

"Am Dienstag sieht sich die LINKE mit ihrer Fundamentalkritik an der Eurozone am weitesten entfernt von der Kritik der Rechten, doch diese geriert sich halt ebenfalls als Fundamentalkritik. Für seine Partei hätte der Euro am Ende einer sozialen Integration der EU stehen sollen, nicht an ihrem Anfang, erklärt André Hunko. Über soziale Kriterien aber schweige sich der AfD-Antrag aus. Die AfD sei im Grunde fanatische Anhängerin des strukturellen Rahmens der EU, den die LINKE ablehnt, so versucht Hunko sich und seine Fraktion abzugrenzen."

Weiterlesen auf neues-deutschland.de

Soziale Säule in Europa ein Placebo ?

"Dass die Säule weitreichende positive soziale Veränderungen bewirken wird, muss jedoch bezweifelt werden, das jedenfalls sagt Andrej Hunko, der europapolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag, sowie Mitglied der parlamentarischen Versammlung des Europarates in einer von "euractiv" veröffentlichten Text."

Weiterlesen auf kobinet-nachrichten.org

EU stemmt sich mit Sozialgipfel gegen Europaverdrossenheit

"Der Linken-Politiker Andrej Hunko nannte die soziale Säule ein "Placebo". Sie sei "im besten Fall" ein "Feigenblatt für die auch durch die EU vorangetriebene unsoziale Politik"."

Weiterlesen auf yahoo.com

Kampfdrohnen-Angebot von Airbus steht Bundeswehr weiter offen

"Der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko beklagte „Mauschelei“ bei der Drohnen-Beschaffung. Die Regierung treffe Vorkehrungen, die Beschaffung nachzuholen. „Die bislang negative Entscheidung der Abgeordneten wird dabei gnadenlos ignoriert."

Weiterlesen auf handelsblatt.com

Normalzustand in der neuen katalanischen Republik

"Ähnliche Warnungen kommen auch aus der Linken. Erneut hielt sich Andrej Hunko als Beobachter in Barcelona auf, um den Vorgängen vor Ort beizuwohnen. Gegenüber Telepolis erklärte der Bundestagsabgeordnete der Linken im katalanischen Parlament:[...]"

Weiterlesen auf heise.de

Geschäftsführerin Merkel in „Deutschland GmbH“? Staatsrechtler klärt auf

"Auch das Parlament sei in seinem Handeln beschränkt, bis die Regierung gebildet wird. Das bemängelte im Sputnik-Interview der Bundestagsabgeordnete der Linkspartei Andrej Hunko: „Wir haben einen Antrag gestellt, dass der Bundestag endlich anfangen soll zu arbeiten. Das tut er momentan nämlich nicht. Das heißt, dass zumindest die Ausschüsse, die im Grundgesetz festgeschrieben sind, anfangen sollen zu arbeiten. Das ist unter anderem Europa, das ist Außenpolitik, das ist der Petitionsausschuss.“"

Weiterlesen auf de.sputniknews.com

Berlin räumt Missbrauch ein

"Trotz der Absage eines Lehrgangs des Bundeskriminalamtes (BKA) für Mitarbeiter des ägyptischen Innenministeriums hält Berlin an der Sicherheitskooperation mit Kairo fest. Das erklärte die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine kleine Anfrage des Abgeordneten Andrej Hunko und der Linksfraktion im Bundestag."

Weiterlesen auf jungewelt.de

Katalonien: Die EU-Eliten schweigen zu Gewalt und Entdemokratisierung- Im Gespräch mit Andrej Hunko

"Vor wenigen stimmte die Mehrheit der katalanischen Bevölkerung für die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien, am Wahltag versuchte die spanische Polizei in Katalonien mit massiver Gewalt das Referendum zu unterdrücken. Andrej Hunko, Bundestagsabgeordneter der Linken, war als einziger deutscher Parlamentarier vor Ort wir sprachen mit ihm über die Gewalt der Polizei, die internationalen Reaktionen und die Haltung der katalanischen, spanischen und internationalen Linken."

Weiterlesen auf diefreiheitsliebe.de

»Tagesgeschäft aller Dienste auf der Welt«

Russische Hacker sollen Wahlkampf angegriffen haben. Das ist zwar Quatsch, aber die Falschmeldung ist im Umlauf. Ein Gespräch mit Andrej Hunko. »Viele Experten sind sich aber einig, dass die Herkunft von Cyberangriffen nicht nach dem Prinzip »Cui bono?« – »Wem nützt es?« – analysiert werden darf. Denn sie können auch ausgeführt werden, um andere Pläne oder Attacken zu verschleiern. Genauso können durch das gezielte Hinterlassen digitaler Spuren falsche Fährten gelegt werden.« – Andrej Hunko, MdB, Die Linke

Weiterlsen auf jungewelt.de

Katalanisches Unabhängigkeitsreferendum: Wie geht es weiter?

"Nach der uneindeutigen Rede des katalanischen Regierungschefs Carles Puigdemont fordert der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy Klarheit: Ist nun die Unabhängigkeit ausgerufen worden oder nicht? Im Falle eines Ja könnte der „nukleare“ Artikel 155 eingesetzt werden. Die Suche nach einem geeigneten Mediator geht weiter."

Weiterlesen auf de.sputniknews.com

Andrej Hunko, MdB 2018