CRW_2967_1.jpg

Polizei spioniert Handynutzer mit Trojaner aus

Das Vertrauen der Bürger in digitale Privatsphäre werde durch die "digitale Spitzelei" ausgehöhlt, sagte Andrej Hunko (Linke), als Anfang dieser Woche Zahlen zu weiteren Ermittlungsmaßnahmen von Polizei und Verfassungsschutz öffentlich wurden. "Handys sind zum Telefonieren da, nicht um deren Besitzer heimlich zu verfolgen", betonte Hunko.

weiterlesen auf sueddeutsche.de

«Der beliebige Umgang mit dem Völkerrecht ist unerträglich und erhöht die Kriegsgefahr»

"Zeitgeschehen im Fokus Der Einmarsch der Türkei in Syrien könnte den Konflikt erneut anheizen. Wie schätzen Sie dieses militärische Vorgehen Erdogans ein?

Bundestagsabgeordneter Andrej Hunko Das ist eindeutig ein völkerrechtswidriger Einmarsch. Ausser wenn ein anderer Staat um militärischen Beistand bittet, gibt es nur eine völkerrechtskonforme Intervention in einem Land, und zwar wenn der Uno-Sicherheitsrat das legitimiert."

Weiterlesen auf zeitgeschehen-im-fokus.ch

Eingriff in die Privatsphäre oder unverzichtbare Polizeimethode?

"Auch die Linken wünschen sich stärkere parlamentarische Kontrolle: "Die Bundesregierung macht nicht mehr alle Angaben öffentlich, etwa die ebenfalls steigenden Zahlen stiller SMS des Zolls. Völlige Geheimhaltung herrscht beim Bundesnachrichtendienst", sagt Andrej Hunko, Abgeordneter der Linken. Außerdem kritisiert er, die Maßnahmen würden inzwischen zum Standard bei Ermittlungen und der Gefahrenabwehr. Viele Unschuldige gerieten dabei in das Raster"

Weiterlesen auf augsburger-allgemeine.de

Europa rüstet auf

"Der FDP-Außenexperte Alexander Graf Lambsdorff spricht von einem "überfälligen Startschuss", um "Fähigkeitslücken zu schließen". Deutliche Bedenken haben hingegen die Linken. Der Bundestagsabgeordnete Andrej Hunko schimpft: "Frieden und Sicherheit lassen sich nicht durch massive Aufrüstung und neue Militärtechnologie erreichen"."

Weiterlesen auf moz.de

IMSI-Catcher, "Stille SMS" und Funkzellenauswertung: Digitale Überwachung auf Allzeit-Hoch

"Sowohl Funkzellenauswertungen und IMSI-Catcher als auch das Versenden von "Stiller SMS" kamen im vergangenen Jahr auf ein neues Allzeit-Hoch. Dies geht aus der Antwort auf eine kleine Anfrage des linken Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko hervor. Seit 2012 erkundigen sich er und seine Fraktionskollegen halbjährlich bei der Bundesregierung, wie Bundesbehörden mit neuen digitalen Ermittlungsinstrumenten umgehen."

Weiterlesen auf heise.de

Deutsche Sicherheitsbehörden verstärken heimliche Handyüberwachung

"Der Bundesverfassungsschutz verschickte im zweiten Halbjahr 2017 knapp 180.000 "stille SMS", wie aus der Regierungsantwort auf eine parlamentarische Anfrage der Linken hervorgeht, die AFP am Mittwoch vorlag. Auch beim Bundeskriminalamt gab es eine Steigerung. "Die digitale Privatsphäre wird weiter ausgehöhlt", kritisierte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko."

Weiterlesen auf merkur.de

Спецслужбы ФРГ отправили за полгода более 200 тысяч "тихих СМС"

"Немецкие органы безопасности все чаще отслеживают местонахождение подозреваемых преступников с помощью "тихих СМС". Оппозиция обвиняет спецслужбы в "цифровом шпионаже"."

Weiterlesen auf dw.com

Heimliche Handyüberwachung durch Sicherheitsbehörden nimmt zu

Laut Medien verschicken Verfassungsschutz und BKA immer häufiger stille SMS, um Verdächtige zu orten. Für die Linke ist die "digitale Spitzelei" kaum zu kontrollieren.

Der Linke-Abgeordnete Andrej Hunko, der die Kleine Anfrage gestellt hatte, zeigte sich dem Handelsblatt gegenüber beunruhigt. "Handys sind zum Telefonieren da, nicht um deren Besitzer heimlich zu verfolgen." Das Vorgehen der Behörden vermindere das Vertrauen in die digitale Privatsphäre immens. Außerdem sei dir "digitale Spitzelei" kaum kontrollierbar. 

weiterlesen auf zeit.de

Militarisierung der Migrationskontrolle: Alle Augen werden zugedrückt

„Die EU-Militärmission EUNAVFOR MED im Mittelmeer ist eine Farce. Zur Schleuserbekämpfung zeigt sie keine Erfolge, auch den Öl- und Waffenschmuggel kann sie nicht kontrollieren. In Wirklichkeit dient die Präsenz europäischer Kriegsschiffe vor Libyen einer umfassenden Militarisierung der Grenzüberwachung. Geflüchtete haben kaum eine Lobby, deshalb werden sie zu den Versuchskaninchen“, kritisiert der europapolitische Sprecher der Linksfraktion Andrej Hunko.

weiterlesen auf africa-live.de

Intensive Hilfe für Libyen bei Flüchtlingsüberwachung

Europa unterstützt libysche Stellen mit polizeilichen, geheimdienstlichen und militärischen Informationen zur Flüchtlingsbewegung in größerem Umfang als bislang vermutet. 

Der Linken-Europapolitiker sieht dahinter eine "umfassende Militarisierung der Grenzüberwachung". Lybische Behörden sollten nun Aufklärungsdaten aus EU-Missionen erhalten. "Die enge Kooperation mit der libyschen Küstenwache soll Geflüchtete noch vor der Überfahrt über das Mittelmeer abfangen", erklärt Hunko. Dabei sei die libysche Küstenwache "für ihre Brutalität berüchtigt". 

weiterlesen auf rp-online.de

Andrej Hunko, MdB 2018